Alles hat ein Ende

Hört sich dramatisch an. Ist es nicht.

Aber vor Kurzem gab es ein Ereignis, das für mich sehr bedeutend ist. Vor wenigen Wochen habe ich meine Laufbahn als aktiver Fußballer beendet und die Fußballschuhe an den Nagel gehängt. Ich habe 21 Jahre, mit 1 Jahr Unterbrechung, aktiv im Verein gespielt. Das heißt jahrelang 2x wöchentlich zum Training, jedes Wochenende zum Punktspiel, jahrelang viel zu viel Geld in neue fußballspezifische Sachen investieren und ständig irgendwelche Verletzungen und Wehwehchen. Das heißt aber auch, dass man über Jahre immer wieder neue Leute kennen lernt, die teilweise zu richtig guten Freunden geworden sind, viele schöne Stunden beim obligatorischen Bier nach dem Sport und natürlich überwiegend viel Freude und Leidenschaft beim Ausüben.

schuhe

Ich habe mit Ausnahme von einem Jahr in der Landesliga die ganzen Jahre immer in unterklassigen Ligen gespielt. Zu mehr hat es nie gereicht und zu mehr hatte ich auch nie die Motivation. Ich war über all die Jahre immer vereinstreu. Ignoriert man die wenigen Wochen bei Energie Cottbus, wo ich meine Fussballkarriere begonnen habe, gab es genau zwei Vereine in meiner Laufbahn. 13 Jahre spielte ich von meiner Jugend an beim BSV Cottbus-Ost. Mit  Beginn meines Berufsleben und dem notwendigen Standortwechsel war auch ein Wechsel des Vereins zwangsläufig. So begann ich vor 7 Jahren in Stuttgart beim SC Stammheim das Fußballspielen.

Warum habe ich nun aufgehört? Eigentlich kann man mit 31 jahren ja doch noch das ein oder andere Jährchen spielen. Nun die liebe Gesundheit. Letztes Jahr hatte ich bereits eine Knie-OP aufgrund eines Meniskusrisses. Dieses Jahr war die zweite Operation am gleichen Knie fällig. Diesmal auch mit der klaren Empfehlung von gleich zwei Ärzten solche Sportarten, wie z.B. Fußball, sein zu lassen. Die möglichen Konsequenzen bei Nichtbeachtung führten bei mir dann dazu, dass die Vernunft siegte. Und so habe ich meine fußballerische Karriere quasi perfekt mit einem Aufstieg beendet. Man soll ja schließlich auch aufhören, wenn es am Schönsten ist.

schals

Aber ich verliere nicht nur eine große Leidenschaft, sondern gewinne auch etwas. In erster Linie ist das Zeit, die ich nun auf die anderen Hobbies, wie die Fotografie und das Laufen, aufteilen kann.

Abschließend bleibt mir nur einen großen Dank auszusprechen. Dank an die beiden Vereine in Cottbus und Stuttgart, die mir über Jahre ein zweites zu Hause gegeben haben. Der größte Dank geht aber an alle Mitspieler, Trainer und Funktionäre, die mich all die Jahre begleitet haben. Es war mir eine große Ehre.

In diesem Sinne, danke fürs Lesen und bleibt begierig

Gruß chuqa

Dieser Beitrag wurde unter Diverses veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Alles hat ein Ende

  1. Pingback: Was war 2014 | Blogging chuqa

Kommentar verfassen