Beschränkt-Sein

wine (1)Jaja der Spätsommer verwöhnt uns ja im Moment mit herrlichem Wetter. Das wollte ich dann auch für eine Fotosession nutzen. Allerdings wollte ich einen richtigen Plan zum Fotografieren haben, nicht einfach nur losziehen und „rumknipsen“. Also überlegte ich mir ein paar Restriktionen, die mich in meinen Möglichkeiten bewusst einschränken sollten. Raus kam als Thema der ein paar Schritte entfernte Weinberg mit den Weinsträuchern, die gerade Trauben in voller Reife tragen. Zeitlich habe ich mich auf eine Stunde fotografieren festgelegt. Kameratechnisch beschränkte ich mich auf ein manuelles M42-Objektiv mit 135mm Brennweite. Auch die Blende habe ich während der ganzen Zeit unverändert auf die größtmögliche Öffnung von 2.8 belassen. Zum Einsatz kam dann also die Blendenvorwahl, bei der dann die Kamera automatisch die richtige Belichtungszeit bestimmt. Los gezogen bin ich dann kurz vor Sonnenuntergang und hatte somit ein geradezu herrliches Licht zur Verfügung.

wine (4)wine (3)

Zurück am heimischen Computer begrenzte ich die Nachbearbeitung ebenfalls auf eine Stunde, d.h. Durchsicht, Auswahl und Bearbeitung der Bilder zusammen in einer Stunde. Und die Bilder, die ihr hier im Beitrag seht, sind dann dabei herausgekommen.

wine (2)wine (5)Sunshine

Manchmal ist es wirklich gut sich zu beschränken. Meine mir selbst auferlegten Restriktionen, ermöglichten es mir, mich voll auf ein Thema zu konzentrieren, nicht über Kameraeinstellungen Gedanken zu machen und bei der Auswahl der Bilder strenger vorzugehen. Auf jeden Fall eine interessante Erfahrung.

In diesem Sinne, danke fürs Lesen und bleibt begierig.

Gruß chuqa

Dieser Beitrag wurde unter Fotografie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen