Mein erster Blitz

 

Nunja der Sommer bietet ja leider wenig Möglichkeiten typische Sommermotive abzubilden. Obwohl, eigentlich gehören ja Gewitter auch zum Sommer, nur dass man die dieses Jahr mehr als genug findet. Nun denn, diese Woche kam mal wieder eins und ich war eigentlich auf dem Weg ins Bett, aber da es soviele Blitze hatte, wollt ich unbedingt probieren, so ein Blitz mal einzufangen. Ich hatte vorher schonmal ein paar Tipps zum Fotografieren von Gewittern gesammelt, aber natürlich nicht gelesen, sodass ich halt irgendwie das ganze so als Fotolaie aus dem Stegreif (heißt tatsächlich so, siehe hier) probieren musste. Also Kamera aufs Stativ platziert und ausgerichtet, die Kamera auf B-Modus gestellt und einfach mal drücken, halten, halten, halten und loslassen. Dann warten, bis die Kamera wieder bereit ist und gleich nochmal. Natürlich war es immer so, dass in der Zeit, in der die Kamera das aufgenommene Bild speichert, die schönsten Blitze genau vor der Kamera runterkamen. Aber irgendwann hat ich dann doch noch Glück und konnte einen Blitz einfangen. Natürlich war da die Belichtung prompt zu kurz, sodass das Bild praktisch schwarz ist. Andererseits war die Belichtung lang genug um das Rauschen deutlich zu erkennen, nachdem mittels EBB doch noch ein paar Details aus dem Bild herausgeholt werden konnten. Oben seht ihr das unbearbeitete Bild, unten entsprechend das Verschlimmbesserte.

 

Dieser Beitrag wurde unter Fotografie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen