Neuer Entwickler: Acurol-N

Im letzten Jahr hat SPUR einen neuen Schwarz-Weiß-Entwickler herausgebracht. Acurol-N ist sein Name und durch Spürsinn bin ich darauf aufmerksam geworden. Erst einmal war es nur eine Information, dass es da jetzt etwas neues gibt. Aber in den nachfolgenden Wochen und Monaten haben sich die Berichte über diesen Entwickler vermehrt. Nicht nur von Spürsinn selbst, sondern auch von diverse andere Fotografen, die den Entwickler probierten, las ich nur Gutes und absolute Begeisterung. So war es natürlich Pflicht, dass ich in meiner letzten Bestellung bei Spürsinn auch ein Fläschchen Acurol einpacken ließ.

Vor kurzem war es dann so weit und ich habe den ersten Film mit Acurol entwickelt. Das Datenblatt für diesen Entwickler ist noch sehr bescheiden. Jedenfalls hat man den Eindruck, wenn man bisher nur mit einen Entwickler gearbeitet hat, für den es in allen möglichen Film-ISO-Kombinationen die Entwicklungszeiten gibt. Ich hatte einen Kodak Tri-X mit der Nennempfindlichkeit von ISO 400 belichtet und wollte gleich zu Beginn eine sehr lange Entwicklungszeit ausprobieren. Dazu gab es natürlich keinen passenden Eintrag. Egal, es gab aber einen Eintrag für ISO 320 und den habe ich dann auch genommen. Der Anteil des Entwicklers bei dem Gemisch war so gering, dass die Skala meiner Messbecher  und Mensuren einfach zu grob war und zu spät anfing. Aber ich fand eine Kunststoffspritze, die ich noch von einem alten Auffüll-Set für Druckerpatronen hatte. Damit ließ sich die 2,5ml sehr gut abmessen. Die gesamte Entwicklungszeit dauerte 2 Stunden, wobei alle 30 Minuten die Entwicklerdose gekippt wurde.

Nun, auch wenn auf dem Film nicht wirklich viel brauchbares Fotomaterial zu finden war, so hat der Entwickler doch ein super Job gemacht. Das Foto oben zeigt eines der gelungenen Fotos. Die Feinkörnigkeit, sicher auch der langen Entwicklungszeit geschuldet, ist super. Die deutlichen Kanten und die feinen Tonwert-Abstufungen lassen das Bild sehr plastisch und klar erscheinen. Alles in allem überzeugt mich das Ergebnis absolut.

Das war nun ein erster Test mit dem Entwickler Acurol, ein Reinschnuppern quasi. Acurol bietet unzählige Möglichkeiten sein Ergebnis mit der Temperatur, Verdünnung und Kipprhytmus individuell zu gestalten. Durch das Datenblatt hat man zwar Anhaltspunkte, ist aber oft auch zu Experimenten gezwungen. Es gibt für mich also noch viel mit diesen Entwickler auszuprobieren.

In diesem Sinne, danke fürs Lesen und bleibt begierig.

Gruß chuqa

Dieser Beitrag wurde unter Analog, Fotografie abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen