Plumps

Blut geleckt durch einen Thread im DSLR-Foum habe ich micht daran probiert, verschieden Sachen dabei zu fotografieren, wie sie ins Wasser fallen. Da mir eine ganze Menge Ausrüstung noch fehlt, war mein Aufbau der Folgende: 

  • als Wasserbehälter wurde ein Aquarium benutzt
  • da mir ein schwarze oder weiße Wand fehlte, hab ich das Aquarium vor mein Gehäuse vom PC gestellt (das ist schwarz)
  • die Kamera wurde auf ein paar Kisten gestellt
  • die Kamera wurde über das Kabel mit dem PC verbunden
  • als Blitz wurde der integrierte Blitz meiner Pentax benutzt

Verschiedene Utensilien, wie Tomate, Champignon, Schere, Glassteine, Gummitierchen und Teelicht wurden dann dafür missbraucht, um sie ins Wasser fallen zu lassen und dabei zu fotografieren. Da die dunkle Wand meines PCs hinter dem Aquarium war, hat die rückseitige Glaswand des Aquariums natürlich entsprechend den Blitz reflektiert. Im Thread vom DSLR-Forum wurde empfohlen, den Blitz seitlich zum Motiv auszurichten, also quasi entfesselt zu blitzen.

Nun als der Aufbau soweit stand, kam es auf das perfekte Timing an, d.h. als mit der Maus den Auslöser in der Kamerasoftware fast gleichzeitig zu drücken, wie der Gegenstand die Hand verlässt und Richtung Wasser schießt. Nach etwas Übung und Probieren klappte das auch ganz gut und ich denke, dass einige Bilder ganz gut gelungen sind, aber seht selbst:
Champignon der ins Wasser fällt

Teelicht das ins Wasser fällt

Schere die ins Wasser fällt

Glasstein der ins Wasser fällt

Tomate die ins Wasser fällt

Dieser Beitrag wurde unter Fotografie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen