Regeln brechen

Beschäftigt man sich etwas intensiver mit der Fotografie, trifft man früher oder später auf gewisse fotografische Regeln bzw. Prinzipien. Diese Regeln sollen helfen, bessere Bilder zu machen. Zu diesen Prinzipien gehören Regeln zur Komposition, also der Bildgestaltung, und technische Regeln.

Zu den kompositorischen Prinzipien gehören z.B. die Zwei-Drittel-Regel, Muster, Goldener Schnitt, Rahmen, etc. Mit Hilfe von korrekter Schärfe und ausgewogener Belichtung z.B. werden technische Attribute eines Fotos adressiert, die korrekt angewendet, sehr zur Bildaussage beitragen. Ziel ist also, dem Fotografen Regeln an die Hand zu geben, um schöne Bilder zu machen. Was auch immer an dieser Stelle „schön“ bedeutet. Ich werde mir nicht anmaßen, etwas als „schön“ zu definieren. Ich weiß was mir gefällt. Es soll hier aber gar nicht um Schönheit oder Gefallen gehen. Sondern um diese fotografischen Regeln.

Bridge

Mitnichten würde ich von mir behaupten, alle fotografischen Regeln zu kennen und gar zu befolgen. Ganz im Gegenteil, viel zu oft, missachte ich unabsichtlich diese Regeln.
Nicht ausschließlich aber doch recht oft kommen dabei leider nur Fotos für den Papierkorb heraus.

Was aber ist, wenn man sich einige dieser Regeln beim Fotografieren bewusst macht und dann absichtlich bricht. Man versucht also, einen bestimmten Effekt zu erreichen, probiert es aus und weiß dann auch ungefähr, für welche Motive der Regelbruch unter Umständen geeignet wäre.

Trees

Genau das habe ich gemacht und bewusst die Regeln zu Schärfe bzw. Verwacklung gebrochen. Dazu habe ich mit Bewegung der Kamera und dem Zoom während der Belichtung des Bildes experimentiert. Inspiriert durch Waldbilder mit ähnlichen Effekten habe ich im heimischen Branitzer Park in Cottbus mich daran probiert.

Closer

Dabei kommt auch wieder ein gewisser kindlicher Spieltrieb in einem durch und man probiert, prüft, korrigiert und macht dann das ganze wieder von vorn. Das hat einfach Spaß gemacht und einige Bilder sind doch fernab der fotografischen Regeln gar nicht so schlecht geworden.

swirl

In diesem Sinne, danke fürs Lesen und bleibt begierig.

Gruß chuqa

Dieser Beitrag wurde unter Fotografie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen