Richtige Belichtung bei Motiven im Schnee

Ich war letzte Woche am Bärensee mit dem Bärenschlössle im Südwesten von Stuttgart, um ein paar Winterfotos aufzunehmen, d.h. viel Schnee und meistens sehr helle Motive. Überlässt man das Belichten der Motive nun der Automatik der Kamera, kommt meist so etwas dabei raus:

baerenschloessle_normalbelichtet

Das Bild ist viel zu dunkel. Aber warum? Nun, der Belichtungsmesser der Kamera erfasst das von dem Motiv reflektierte Licht und setzt das in das Verhältnis zu der Menge Licht, die von einer Fläche mit neutralem Grau reflektiert wird. Die Kamera versucht also immer eine neutrale Belichtung zu finden unabhängig vom Motiv.

Bei einem Motiv mit viel hellen Bildteilen ist eine entsprechende Anpassung der Belichtung vorzunehmen. Wird eine Aufnahmeautomatik für das Bild verwendet, sollte die Belichtungskorrektur auf eine entsprechende Überbelichtung angepasst werden. Bei manueller Belichtung wird dann eher auf die Überbelichtung des Belichtungsmessers geachtet. Bei dem oberen Motiv konnte ich im RAW-Entwickler die Belichtung um 2,5 Blenden aufhellen und es kam folgendes Bild dabei raus.

baerenschloessle_2_5_blenden_ueberbelichtet

Der Schnee sieht da schon eher nach Schnee aus. Auch bei der manuellen Belichtung habe ich die Motive dann meist mit 2 Blenden und mehr überbelichtet. Genug erzählt, es ist Zeit noch ein paar Bilder zu zeigen.

In diesem Sinne, danke fürs Lesen und bleibt begierig.

Gruß chuqa.

Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Technik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen