Von den Bienchen und den Blümchen

Keine Angst. Dies wird kein anzüglicher Beitrag oder Einer über sexuelle Aufklärung, auch wenn der Titel das dem geneigten Leser im ersten Moment vielleicht suggeriert. Vielmehr soll der heutige Beitrag Makroaufnahmen zeigen, die ich auf dem heimischen Balkon bzw. in den eigenen vier Wänden gemacht habe. Es sind zwei Bilder von Insekten auf einer Sonnenblume bzw. der Sprossachse und ein Bild einer Orchidee zu sehen.

Ich möchte nicht all zu viele Worte über die Bilder verlieren. Der Betrachter soll sie vielmehr auf sich wirken lassen. Aber trotzdem möchte ich kurz erläutern, wie die Bilder entstanden sind. Alle Bilder wurde mit dem 55-300mm-Objektiv aufgenommen. Dazu kamen noch Zwischenringe zum Einsatz, um so das Motiv einfach noch größer festhalten zu können. Die Kamera wurde auf einen Einstellschlitten und Stativ montiert. Der Einstellschlitten war auch schließlich der Grund, warum ich die Fotos gemacht habe. Ich wollte ausprobieren wie ich die Schärfeebene genauer einstellen kann. Nun genauer einstellen kann man damit sicherlich, nur lässt sich die Schärfe durch den Sucher nicht sonderlich gut beurteilen. Deswegen habe ich mehrere Fotos gemacht und nach jedem Foto die Position des Schlittens verändert. Zwingend erforderlich war eine kurze Pause nach dem Verändern des Schlittens, da das Ganze doch relativ stark vibriert hat. Außerdem hab ich die Fotos mit einem Kabelauslöser gemacht. Die Schärfe der Fotos wurde dann hinterher am PC beurteilt.

Das Bild der Orchidee ganz oben wurde im Wohnzimmer gemacht. Zusätzlich kam dort noch ein entfesselt ausgelöster Blitz von leicht rechts vorn zum Einsatz. Die Hummel im zweiten Bild sitzt auf einer Sonnenblume. Ich finde es sehr beeindruckend, wie gering doch die Schärfentiefe ist. Während sogar der Blütenstaub auf den kleinen Blüten zu erkennen ist, ist die Flügelstruktur der Hummel nicht mehr so deutlich detailreich, obwohl diese nur wenige Millimeter näher zur Kamera sind.

Das letzte Bild unten ist ein Insekt welches auf der Sprossachse der Sonnenblume sitzt. Im Gegensatz zu den anderen beiden Bildern wurde das Bild ohne Stativ geschossen. So habe ich versucht, einen relativ festen Stand zu haben und die Kamera ruhig zu halten. Habt ihr mal probiert ein 300mm-Objektiv mit zusätzlich eingesetzten Zwischenringen aus der Hand ruhig auf ein Motiv auszurichten? Nicht ganz ohne. Um so erstaunlicher finde ich, dass es mir trotz einer Verschlusszeit von nur 1/100s doch ein knackscharfes Motiv gelungen ist.

Nun, ich will euch aber auch nicht verschweigen, dass die digitale Nachbearbeitung der Bilder die Schärfe noch verstärkt hat. So habe ich vor einiger Zeit den Photoshop-Filter Topaz Detail erworben. Dieser kam hier bei allen Motiven dezent zum Einsatz, was die Bilder noch schärfer wirken lässt.

Abschließend muss ich sagen, dass mir die Aufnahmen doch sehr gefallen. Allerdings weckt es auch Begehrlichkeit nach mehr Ausrüstung im Bereich der Makrofotografie, um den Motiven noch mehr auf den Pelz rücken zu können und noch mehr Details aufzudecken, die dem Auge sonst teilweise verwehrt bleiben.

In diesem Sinne, bleibt begierig.

Gruß chuqa

PS: Kenn ihr eigentlich schon die Funktion, wenn ihr auf die Bilder klickt? Es macht die Bilder noch größer und sie wirken noch besser. Probiert es mal aus.

Dieser Beitrag wurde unter Bildbearbeitung, Fotografie, Makro, Photoshop veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen