Was wird 2011


Das Jahr neigt sich so langsam dem Ende. Zeit für ein Resümee. Nein. Besser nicht. Mickrige 17 Artikel haben es in den Blog geschafft. Aber wenn ich so darüber nachdenke, vielleicht lohnt es sich ja trotzdem kurz über das zurückliegende Jahr zu reflektieren. Auch wenn es nicht sonderlich viele Inhalte gab, so ist 2010 fotografisch doch einiges passiert. Ich habe z.B. die Analog-Fotografie vertieft oder mich in der Lichtmalerei probiert. Das ist doch immerhin schon was. Vor kurzem habe ich dann noch kurz in die Makrofotografie reingeschnuppert (!!! Da fehlt noch der Beitrag 😉 !!!).

Weiterhin wurde die Kategorie „Proiectum“ (Projekte) ins Leben gerufen. Und genau das soll auch der Aufhänger für Beiträge im nächsten Jahr sein. Ich möchte einfach gezielt Aufgaben verfolgen. Nicht so wie im Beitrag „Winter“ nach dem Motto – Hüpf mal in die Schuhe, schnall dir die Kamera rum und ziehe los. Mach vielleicht ein paar Fotos, mal schauen was bei rum kommt. – Das hat sicherlich seinen Reiz und vielleicht wird es solche Touren auch weiterhin geben, aber das sollte fotografisch gesehen eher die Ausnahme bleiben.

Ein paar neue Aufgaben schwirren bereits in meinem Kopf. Ein paar andere Sachen habe ich bereits begonnen. So soll die Sache mit der Analogfotografie weiter vertieft werden. Mein erster belichteter SW-Film liegt noch zu Hause und muss entwickelt. Da bin ich schon mal sehr gespannt drauf. Und damit ich faules Ei nicht jedesmal die Filme zur Drogerie bringen muss (die natürlich auch nicht gleich um die Ecke ist), möchte ich mich selber in der Entwicklung von Filmen probieren – so richtig mit dunkel und Chemie :-).

Weiter im Text. Mein Budget lässt schönen neue digitale Objektive leider nicht zu und so kam es, dass ich das Objektiv der analogen SLR an die DSLR geflanscht habe. Funktioniert. Fein. Die M42-Objektive sind deutlich günstiger als so ein digitales Objektiv, natürlich mit entsprechenden Nachteilen. Aber so kam es, dass ich ein weiteres M42-Objektiv gekauft habe (!!! Beitrag fehlt natürlich noch !!!). Abbildungsleistung war noch besser, als die des Kit-Objektiv der Praktica, zumindestens gefühlt. Und was habe ich dann vor kurz vor Weihnachten gemacht. Richtig, ich habe mich selbst beschenkt. 2 weitere M42-Objektive bereichern nun meine Ausrüstung (!!! Auch hier, wie sollte es anders sein, Bericht steht noch aus. !!!). So soll dann auch die Sache mit den M42-Objektiven an der DSLR nächstes Jahr zu einem der Hauptthemen in diesem Blog werden.

Ein konkretes Projekt schwebt mir schon seit einigen Tagen vor Augen. Ich bin vor Kurzem aus der Nähe von Stuttgart nach Stuttgart gezogen. Mein Arbeitsplatz erreiche ich zu Fuß. Dabei laufe ich oberhalb von einigen Weinbergen mit Blick auf die Stadtteile Bad Cannstatt und Münster. Super Ausblick. Und genau das soll auch ein kleines Projekt werden. Ich möchte diesen Ausblick als Panorama festhalten – mehrzeilig, also ein richtig großes Panorama aus vielen Bildern, dass ich mir dann an die Zimmerdecke tapeziere. Nein natürlich nicht, also das mit dem tapezieren. Dieses kleine Projekt versuche ich dann gleich Anfang des kommenden Jahres zu verwirklichen, denn so zugeschneit macht der Blick echt was her.

Ein weiteres Thema soll dann noch die Makrofotografie werden. Auch dafür gibt es erstmal kein tolles Objektiv, außer ich finde ein passendes M42 ;-). Aber mit den bereits vorhandenen Zwischenringen lässt sich schon Einiges machen. Außerdem gibt es für Makrofotos noch eine weitere Low-Budget-Methode mit 2 Objektiven. Umständlich, aber auch das funktioniert.

In die Lichtmalerei bin ich ja bereits eingestiegen, auch wenn erst ein Versuch unternommen wurde. Das möchte ich aber auf jeden Fall weiter vertiefen. Mir schwebt da so etwas vor wie Stop-Motion-Filme zu machen. Um das umzusetzen, muss man aber auf jeden Fall erstmal üben üben üben. Außerdem braucht man eine Geschichte. Malt mir jemand eine?

Und dann reizt mich schon seit einiger Zeit das entfesselte Blitzen. Leider habe ich bisher noch nicht so die Anwendung dafür. Aber es gibt am Markt Systeme, mit denen man für recht wenig Geld da einsteigen kann. Das Ganze steht aber erstmal noch hinten an.

Also kurz zusammengefasst gibt es grob folgende Projekte für kommendes Jahr:

  • Analogfotografie, Entwicklung von Filmen
  • M42-Objektive an DSLR
  • Panorama
  • Makrofotografie
  • Lichtmalerei
  • (entfesselt Blitzen)

Das ist schon mal ne ganze Latte an Vorgaben für kommendes Jahr. Dazu kommt noch, dass ich mich in meiner Freizeit neben sportlichen Aktivitäten noch viel mit der Softwareentwicklung beschäftige. Das wird ein hartes Jahr. Naja ganz so ist es ja nicht, schließlich macht mir das alles Spaß.

Also die Ziele sind gesetzt (Ich glaube das habe ich mindestens die letzten 5 Jahre nicht gemacht). Nächstes Jahr zur gleichen Zeit wird dann mal geschaut, was davon erreicht wurde.

Bleibt mir nur noch euch einen guten Rutsch und ein gesundes neues Jahr zu wünschen.

Dieser Beitrag wurde unter Blog, Fotografie, Proiectum veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Was wird 2011

  1. Pingback: Das war 2011 (Part 1) | Blogging chuqa

Kommentar verfassen